Nachbarschaft zusammen leben

Nachbarschaft zusammen leben

Region:  Steiermark
Ort: 
Lieboch
Themen:  Praktische Hilfe | Soziales Engagement

Die positiven Erfahrungen, die Styria vitalis im Projekt FuN – Familienunterstützende Nachbarschaft in Kapfenberg mit der Methode Community Organizing gemacht hat, führte zur Entscheidung, diese Methode erneut in einem anderen Setting mit einer neuen Zielgruppe einzusetzen.

Im Projekt „Nachbarschaft zusammen leben“ werden geflüchtete Menschen und weitere Bewohner/innen der Gemeinde Lieboch nach ihren Bedürfnissen in Bezug auf ein lebenswertes Zusammenleben in der Gemeinde befragt. Der geäußerte Bedarf wird öffentlich sichtbar gemacht und die Bewohner/innen in einen Dialog gebracht. Alle Interessierten bekommen die Möglichkeit, sich für Themen einzusetzen, die das Miteinander in Lieboch verbessern. In sogenannten Kerngruppen wird gemeinsam mit den Projektmitarbeiter/inne/n an der Umsetzung von Maßnahmen zu den gewählten Themen gearbeitet. Über diesen Weg sollen der soziale Zusammenhalt in der Nachbarschaft und das Wir-Gefühl in der Gemeinde gestärkt werden.

Darüber hinaus beschäftigt sich das Projekt mit der Frage, ob die Methode „Community Organizing“ mit benachteiligten Bevölkerungsgruppen ebenso erfolgreich umsetzbar ist wie mit der Zielgruppe im bereits umgesetzten Projekt „FuN“ (Eltern von Kleinkindern). Jedenfalls soll die Methode als Ressource in der Gemeinde verankert werden und Bewohner/innen nachhaltig als Handwerkszeug dienen, um ihre Themen partizipativ zu bearbeiten. Außerdem entsteht ein Leitfaden zur Anwendbarkeit der Methode „Community Organizing“ im Bereich der Gesundheitsförderung, der sich an Expert/inn/en richten wird.

„Nachbarschaft zusammen leben“ wird in der Gemeinde Lieboch umgesetzt. Die direkte Zielgruppe sind Bewohner/innen der Flüchtlingsunterkünfte sowie Liebocher/innen in der engeren und weiteren Nachbarschaft. Als indirekte Zielgruppe sind Ehrenamtliche, Vereine, politische Schlüsselpersonen etc. definiert. Ziel ist, das Wir-Gefühl und soziale Beziehungen in der Nachbarschaft zu stärken sowie gemeinsame Aktivitäten der direkten Zielgruppe zu unterstützen.

„Community Organizing“ ist ein Bürger/innenbeteiligungsprozess mit folgenden Schritten: Aktivierende Gespräche, öffentliche Versammlung und Abstimmung sowie Arbeit in Kerngruppen. Als Kooperationspartner von „Nachbarschaft zusammen leben“ fungieren neben der Gemeinde Lieboch der Verein ZEBRA mit Expertise in der Beratung und Begleitung von Asylwerber/inne/n, Konventionsflüchtlingen, Arbeitsmigrant/inn/en und deren Familienangehörigen und die Liebocher Freiwilligengruppe „helfen wir!“, die sich für die in Lieboch lebenden Asylwerber/innen engagiert.

Kontakt: Alima Matko
Schmuckbild
Eine Initiative des Fonds Gesundes Österreich
Logos Ministerium für Frauen und Gesundheit, Gesundheit Österreich GmbH und Fonds Gesundes Österreich