Barrierefreies Kapfenberg

Projektträger:in: ARGE Barrierefrei

Umfassende Barrierefreiheit ist die Grundvoraussetzung für ein gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben von Menschen, egal welcher Altersgruppe, Herkunft oder Geschlecht.

Alle sind täglich von Barrieren umgeben, seien es mentale, räumliche/bauliche, soziale oder digitale Hürden, die im Weg stehen. Vulnerable Personengruppen, insbesondere Senior:innen, sind stärker von diesen Einschränkungen betroffen. Beim Abbau dieser Hürden kann die gesamte Bevölkerung mitwirken.

Ziel ist es, Barrieren des täglichen Lebens sichtbar zu machen, diese aufzugreifen und gemeinsam Angebote zu schaffen, um diese auf der Verhaltens- und Verhältnisebene zu minimieren.

Die Methode des Community Organizing eignet sich, um die Bevölkerung in partizipative Prozesse einzubeziehen und um gemeinsam nachhaltige Angebote zu entwickeln. Die Erfahrung zeigt, dass vulnerable Personen sich bei diesem Konzept nur gering beteiligen (können). Dieses Manko wird durch eine Methodenforschung der Sozialen Arbeit, die das gesamte Projekt begleitet und den daraus resultierenden Ergebnissen behoben. Somit soll den vulnerablen Zielgruppen der Zugang zum Projekt und zu Barrierefreiheit, erleichtert werden.

Der gemeinsame Abbau von Barrieren fördert ein generationsübergreifendes und nachbarschaftliches Miteinander und ermöglicht ein „gesundes Altern“. „Barrierefreies Kapfenberg“ setzt dadurch ein Zeichen gegen Einsamkeit und zeigt auf, was man gemeinsam bewirken kann.

Das Projekt „Barrierefreies Kapfenberg“ wird als ARGE vom Integrierten Sozial- und Gesundheitssprengel Kapfenberg und der FH Johanneum GmbH umgesetzt.