Phase I (2012–2014): Gesunde Nachbarschaften in zwei Modellregionen

In der ersten Phase wurden innerhalb von „Auf gesunde Nachbarschaft!“ zwei Modellprojekte durchgeführt. Eines wurde im ländlichen Raum (Waldviertel), das andere im städtischen Raum (Linzer Süden) umgesetzt. In beiden Regionen wurde mit Mikoförderungen gearbeitet, um die Bewohner/innen dazu zu motivieren, Kleininitiativen für gesunde Nachbarschaften zu starten. Die Projektumsetzer/innen der NÖ Dorf- und Stadterneuerung und des Vereins für Sozial- und Gemeinwesenprojekte (VSG) in Linz unterstützten die Initiator/innen aus der Bevölkerung bei der Planung und Umsetzung der Nachbarschaftsinitiativen. Aber sie boten nicht nur konkrete Hilfe für die Initiator/innen (Informationsgespräche, Fortbildungen) und kümmerten sich um das Einreich- und Bewertungsverfahren, mit dessen Hilfe die Vergabe der Mikroförderungen systematisiert wurde, sondern sorgten auch für Treffpunkte und Vernetzungsangebote in der jeweiligen Region, machten lokale und regionale Öffentlichkeitsarbeit und organisierten Aktionen und Veranstaltungen.

 

Nachbarschaft ist viel(e)

Die Themenvielfalt der Nachbarschaftsinitiativen, die von Privatpersonen oder lokalen Institutionen getragen wurden, ist groß und reicht von Bewegungsangeboten (z.B. Yoga, Wanderungen, Sportfest) über verschiedene Formen von Geselligkeit (z.B. Nachbarschaftsfest, Gesundes Frühstück) und Kooperationsprojekten (z.B. organisierte Nachbarschaftshilfe, Bau- und Bepflanzungsprojekte) bis hin zu ganz unterschiedlichen sozialen Angeboten in Stadt und Land (z.B. intergenerative Projekte). Unter dem Menüpunkt „Gute Beispiele“ finden Sie alle Kleininitiativen aus der ersten Phase von „Auf gesunde Nachbarschaft!“.

Die Projektträgerschaft beruhte bereits in der ersten Phase der Initiative auf der Idee des Tandems: Die lokal verankerten Organisationen (NÖ Dorf- und Stadterneuerung und VSG) verantworteten die operative Umsetzung der Projekte, in gesundheitsbezogenen Fragen wurden sie von der niederösterreichischen Initiative „Tut gut!“ bzw. vom Verein für prophylaktische Gesundheitsarbeit PGA (heute: PROGES) begleitet und unterstützt.

 

In ihrer Gesamtheit zeigen die Initiativen, dass der Begriff „Nachbarschaft“ von den Bewohner/innen der beiden Modellregionen durchaus umfassend verstanden wurde und dass es eine ganze Reihe von inhaltlichen und methodischen Ansatzpunkten gibt, unterstützende und gesundheitsfördernde Nachbarschaften (mit-) zu gestalten.

 

Evaluationsergebnisse

In der ersten Phase von „Auf gesunde Nachbarschaft!“ wurde eine externe Evaluation durchgeführt:

Die inhaltsanalytische Auswertung von insgesamt 75 Projektanträgen für Mikroförderungen wurde von den Evaluator/innen unter anderem zu zwei Begriffswolken verarbeitet. Die beiden Wortfelder – die Häufigkeit der Nennung eines Begriffs wirkt sich auf die Größe der Darstellung aus – zeigen durchaus Unterschiede: Bei den Anträgen aus dem Linzer Projekt zeigt sich eine größere Vielfalt der Begriffe, außerdem spielten „Gemeinschaft“, „Nachbarn“, „Informieren“ oder „Kennenlernen“ eine wichtige Rolle, wohingegen in den Waldviertler Projektanträgen „Gemeinschaft“ – der meistgenannte Begriff –, „Gespräche“, „Generationen“, „Integrieren“ und „Feiern“ besonders häufig ins Treffen geführt wurden (vgl. Evaluationsbericht, siehe Downloads).

 

Die Evaluation der beiden Modellprojekte zeigte jedenfalls, welche Aspekte der „Auf gesunde Nachbarschaft!“-Modellprojekte sich positiv auf das Nachbarschaftsnetzwerk und das soziale Engagement der Teilnehmer/innen und Initiator/innen auswirkten (vgl. Evaluationsbericht)

  • vermittelnde Situationen und Personen als Anstoß und Andockmöglichkeiten
  • (konsumfreie) Treffpunkte und Möglichkeiten für Austausch und gemeinsame Aktionen
  • gemeinsame Problemlagen, Aufgaben und Ziele erkennen und gemeinsam angehen
  • Erfolge darstellen und sichtbar machen (z.B. auf der Website, bei Veranstaltungen)
 

 

Ein Projekt des Fonds Gesundes Österreich
Logos Ministerium für Frauen und Gesundheit, Gesundheit Österreich GmbH und Fonds Gesundes Österreich