Digital, gesund altern!

Digital, gesund altern!

Region:  Niederösterreich
Ort: 
Niederösterreich
Themen:  Bildung und Lernen | Praktische Hilfe | Soziales Engagement | Anderes
Projektgröße:  Größere Projekte
Eine Gruppe von Menschen, beschäftigt mit ihren Smartphones

 

Projektträger/in

ARGE Digital, gesund altern!

Wichtige Kooperationspartner/innen

Verein Waldviertler Kernland
NÖ.Regional.GmbH
Forum Erwachsenenbildung NÖ
Donau-Universität Krems

Die Idee des Projekts

Im Rahmen dieses Projektes soll das nachbarschaftliche Miteinander, ein autonomes Leben sowie die Gesundheit von älteren Menschen durch Vernetzung, die Anwendung neuer Kommunikationsmöglichkeiten (Videotelefonie, Facebook, WhatsApp…) spielerisch gefördert werden.

Die Ausgangslage

Im Waldviertler Kernland sind 22 Prozent aller Einwohner/innen über 65 Jahre, Tendenz stark steigend. Daher ist es von immenser Bedeutung, dass diese Menschen lange eigenständig, selbstbestimmt und als aktiver Teil der Gesellschaft in der Region leben können. Dies kann durch die neuen Kommunikationsmittel (Smartphone, Internet…)  unterstützt werden. In dieser Zielgruppe steigt das Risiko von Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht und Vereinsamung. Das Wissen um gesundheitsfördernde Aktivitäten bzw. einen gesundheitsfördernden Lebensstil ist teilweise vorhanden aber es fehlt oft an nötigen Anreizen, dieses auch umzusetzen.

Die Zielsetzung(en) des Projekts

Ziel des Projekts „digital, gesund altern“ ist es, die Gesundheitskompetenz älterer Mitbürger/innen zu steigern und diese zu einem gesünderen Lebensstil zu animieren. Durch eine eigens für und mit dieser Zielgruppe entwickelte App wird die Gesundheitskompetenz gefördert und die Zielgruppe mithilfe eines spielerischen Zugangs (Gamification) zu einem gesundheitsbewussteren Verhalten angeregt (Nudging).

Dafür ist eine behutsame und nachhaltige Heranführung an die neuen Technologien erforderlich, wodurch auch neue Wege der Vernetzung, der Informationsbeschaffung und Selbstbestimmtheit möglich werden. 

Zwanglose Treffen, gekoppelt an das etablierte Projekt „MahlZeit!“, mit Inputs von Gesundheitsexpert/inn/en schaffen zusätzliche Anreize. Die Verknüpfung von virtueller und realer Welt fördert die Kommunikation und das Kennenlernen neuer Personen und soll zu Verbesserungen in wichtigen Bereichen führen, z.B. Ernährung, Bewegung oder autonomes Leben.

Geplante Aktivitäten & Methoden

Die erste Säule: stellt den Aufbau eines Netzwerks von ehrenamtlichen „Trainer/inne/n“ dar, welche die Zielgruppe individuell bei der Anwendung von Smartphones und Tablets unterstützen.
An fixen Orten (Bibliotheken, Gemeinde, und bei den MahlZeit!-Treffen) stehen diese der Zielgruppe zu fixen Zeiten zur Verfügung. Auch weisen die EAM-Trainer/innen die Zielgruppe auf aktuelle Gefahren und neue Phishing-Aktivitäten hin.

Die zweite Säule: Um die Gesundheitskompetenz der Zielgruppe zu fördern und diese zu einem gesünderen Lebensstil zu animieren, wird mit und für die Zielgruppe eine eigene App entwickelt, welche über einen spielerischen Zugang (Gamification) zu einem gesundheitsbewussteren Verhalten anregt (Nudging). Im Projekt sollen durch Spielmechanismen (=Interventionen) gezielte Verhaltensweisen (Kompetenzerwerb & Austausch) motivational induziert werden. Als Ziel wird eine Modellsynthese aus Nudging und Gamification definiert, um einerseits die Zielgruppe zu informieren, andererseits aber auch intrinsisch zu motivieren und zu vernetzen.

Die dritte Säule: Die Vernetzungstreffen in der physischen Welt sind ein weiterer wichtiger Baustein für die erfolgreiche Umsetzung des Gesamtprojektes. Die Treffen sollen in die derzeitige MahlZeit!-Struktur integriert werden. Bei diesen Treffen gibt es:

  • Vorträge und Workshops zu gesundheitsrelevanten Themen
  • Beratungen durch die EAM-Trainer/innen
  • Einführungen in die DGA-App
  • Vernetzung, Austausch und gegenseitige Motivation

Die ersten / nächsten Schritte

  • Veranstaltung Kick-off
  • Zusammenstellen der Steuerungsgruppe
  • Die Zielgruppe über das Projekt informieren
  • Erhebung der Bedürfnisse der Zielgruppe in Hinblick auf Usability für die App-Entwicklung

Ihr Kontakt

Doris Maurer
Verein Waldviertler Kernland
Tel.: 0681 818 449 38
E-Mail: d.maurer@waldviertler-kernland.at

Kontakt: Redaktion
Eine Initiative des Fonds Gesundes Österreich
Logos Ministerium für Frauen und Gesundheit, Gesundheit Österreich GmbH und Fonds Gesundes Österreich