Gesundes Alter(n) durch Bildung und Aktivsein

<< Zurück zum Wissenspool

Die Untersuchung „Education Inequalities in Health Among Older European Men and Women: The Role of Active Aging“ geht der Frage nach, ob und inwiefern die bildungsbezogenen Unterschiede in der Gesundheit älterer Menschen durch Unterschiede im Zugang zum „aktiven Altern“ erklärt werden könnten.

Bildung, gepaart mit Aktivität, als Garant für erfolgreiches Altern?

Lebhaft und gesund alt zu werden ist ein Wunsch, den die meisten Menschen mehr oder weniger stark ausgeprägt hegen. Was es dazu braucht und welche Faktoren welche Rolle spielen, erörtert die Studie von B. Arpino und A. Solé-Auró. Vor allem beschäftigt sich die Untersuchung mit der Frage, ob „aktives Altern“ eine Rolle für die Unterschiede im Gesundheitszustand unterschiedlich gebildeter Menschen spielt.

Aufbau der Untersuchung

  • Mithilfe verschiedener Analyseansätze untersuchten die WissenschafterInnen eine Erhebung über Gesundheit, Alter und Ruhestand in Europa für Personen 50+ aus den Jahren 2010 bis 2012.
  • Die Definition eines „aktiven Alterns“ umfasste dabei die Bereiche soziale Teilhabe, bezahlte Arbeit und die Bereitstellung von Betreuung für Enkelkinder.
  • Der Gesundheitszustand älterer Menschen wurde anhand der Selbsteinschätzung, geringer depressiver Symptome und der Abwesenheit von gesundheitsbezogenen Einschränkungen für alltägliche Aktivitäten gemessen.

Foto: Christian Northe auf Pixabay

Fokus auf Menschen mit niedrigem Bildungsstand wichtig

Die Autor/inn/en berichten davon, dass die drei Gesundheitswerte bei gebildeteren Menschen besser ausfallen. Bis zu einem Drittel der gesundheitlichen Unterschiede zwischen hoch- und niedrigqualifizierten älteren Menschen waren aber auf eine unterschiedlich starke Ausprägung ihres Aktivitätsgrades zurückzuführen. Als Fazit lässt sich demnach sagen, dass sich Maßnahmen zur Förderung einer aktiven Teilhabe von älteren Menschen an der Gesellschaft insbesondere auf Gruppen mit niedrigerem Bildungsstand konzentrieren sollten, um möglichst erfolgreiche Ergebnisse zu erzielen.

Quelle:
B. Arpino, A. Solé-Auró, Education Inequalities in Health Among Older European Men and Women: The Role of Active Aging (Universitat Pompeu Fabra, Barcelona, 2019)

Eine Initiative des Fonds Gesundes Österreich
Logos Ministerium für Frauen und Gesundheit, Gesundheit Österreich GmbH und Fonds Gesundes Österreich