Aktuelles

Seiten

Die Schwangerschaft und die erste Zeit als Mutter bzw. Vater sind voller Herausforderungen: Es ist eine Zeit des Übergangs, die von unzähligen Fragen und Unsicherheiten begleitet wird: Welche Untersuchungen muss ich machen lassen? Wann muss ich mich zur Entbindung im Spital anmelden? Ist mein Kind auch wirklich gesund? Wie wird die Geburt verlaufen? Stillen: ja oder nein?

Ein ganz normaler Wochentag, und trotzdem ist der Gastraum des „MahlZeit!“-Wirts in Grafenschlag gut gefüllt. Die Stimmung ist fast ausgelassen, die Gäste unterhalten sich angeregt an ihren Tischen, es wird viel gelacht. Gerade werden die ersten Menüs serviert, als noch eine Gruppe dazustößt. Aber schnell ist ein Platz für die drei Frauen gefunden.

 

Miteinander essen – teilhaben

 

Im April fand in der FH Burgenland ein Vernetzungstreffen der teilnehmenden Gemeinden des Modellprojektes „Gemeinsam gesund alt werden“ statt. Bei diesem Treffen hatten die Gemeinden die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und engere Kontakte zu knüpfen. Mit dabei waren  GemeindevertreterInnen aus Bernstein, Litzelsdorf, Oberwart, Pinkafeld, Rechnitz und Bad Tatzmannsdorf.

Am Samstag, den 30. April 2016 fand in der Gemeinde Radstadt im Rahmen des jährlichen Gesundheitstages der „Gesunden Gemeinde“ die Auftaktveranstaltung von „AuGeN auf – Auf Gesunde Nachbarschaft – aktiv und freiwillig“ statt.

Seit 1999 wird der Europäische Nachbarschaftstag gefeiert - inzwischen in vielen Ländern, Städten und Gemeinden in ganz Europa. Auch in Österreich ist der „Tag der Nachbarschaft“ ein Festtag. In Niederösterreich wird er heuer am 27. Mai 2016 begangen, in Wien wird er mit vielen Aktivitäten am 03. Juni 2016 gefeiert.

Die SPES-Zukunftsakademie lädt jedes Jahr zu einem Informationstag, der über deren gesamte Veranstaltungspalette informieren soll. Die diesjährige Informationsveranstaltung fand am 30. März im Landesdienstleistungszentrum Linz statt. Neben den umfassenden Angeboten für Gemeinden und Familien wurde insbesondere auch das neue FGÖ Projekt „Gesunde Nachbarschaft mit FamilienpatInnen“, das in Zusammenarbeit mit dem Verein für prophylaktische Gesundheitsarbeit (PGA)  durchgeführt wird, vorgestellt.

Schwangerschaft, Geburt, aber auch die Übersiedlung in eine neue Gemeinde: All das kann hohe Anforderungen an Familien stellen. Gerade in einer schwierigen Lebenssituation sind starke soziale Netze eine wichtige Stütze und tragen zu einem gesunden und unbeschwerten Aufwachsen von Kindern bei.

Das Modellprojekt Gemeinsam gesund alt werden  wird von drei Organisationen in insgesamt acht Gemeinden im Bezirk Oberwart umgesetzt.

Am 4. Februar 2016 fand in der SPES Zukunftsakademie in Schlierbach ein Fachtag im Rahmen des Projekts „Gesunde Nachbarschaft mit FamilienpatInnen“ statt. Die Projektträger SPES Familien-Akademie und der PGA luden ExpertInnen zu einem Erfahrungsaustausch ein. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie ehrenamtliche PatInnen Familien unterstützen und zum Aufbau einer gesunden Nachbarschaft beitragen können.

 

Im Mittelburgenland wird Nachbarschafthilfe groß geschrieben. Das - unter anderem vom FGÖ geförderte - Projekt Nachbarschaftshilfe PLUS ist inzwischen in neun Gemeinden präsent und koordiniert die freiwilligen HelferInnen, die vor allem älteren Menschen unter die Arme greifen. 2015 wurden in den damals noch sieben aktiven Gemeinden fast 40.000 Kilometer im Dienst von „Nachbarschaftshilfe PLUS“ zurückgelegt.

 

orf.at über „Nachbarschaftshilfe PLUS“

Seiten