Was tut sich bei…? Startklar in Favoriten

Seit Anfang 2016 unterstützen in unserem Wiener „Auf gesunde Nachbarschaft!“-Projekt für Schwangere und junge Mütter bzw. Eltern drei ausgebildete, mehrsprachige Starthelferinnen die Zielgruppe. Sie nehmen – etwa im Wohnumfeld, in Vereinen, auf Spielplätzen – zu den Frauen (bzw. Eltern) Kontakt auf, informieren und bieten bei Bedarf Unterstützung an. Besonders viele Kontakte ergeben sich aus der Zusammenarbeit mit der gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung des Kaiser Franz Josef-Spitals im 10. Wiener Gemeindebezirk: Die Starthelferinnen werden selbst aktiv oder werden angefordert und begleiten die schwangeren Frauen bzw. frisch gebackenen Mütter zum Beispiel zur Geburtsvorbereitung, zur Hebammensprechstunde oder zu Kontrollterminen. Das Ziel ist, dass die Frauen Vertrauen aufbauen und in ihrer Eigenverantwortung so gestärkt werden, dass sie Folgetermine selbstständig wahrnehmen können.

 

Schulung der Starthelferinnen

 

Kontakt aufnehmen – informieren – begleiten – stärken

 

Eine besondere Herausforderung stellt eine neue Zielgruppe dar, wie Kathleen Löschke-Yaldiz, Projektleiterin von „Startklar“, erzählt: „Wir haben unerwartet viele Anfragen von Frauen mit Fluchterfahrung. Sie haben meist sehr existenzielle Bedürfnisse, wie Aufenthalt oder Wohnen. Sie brauchen viel – und in den meisten Fällen arabischsprachige – Unterstützung.“

 

Bis jetzt wurden rund 1.500 Kontakte zu schwangeren Frauen und jungen Müttern hergestellt, in Gesprächsrunden mit ca. 300 Teilnahmen wurden die Frauen informiert. Etwa 150 Frauen wurden zu Terminen im Spital und in anderen Institutionen begleitet.

 

Vernetzung ermöglichen & verbessern

 

„Startklar“ möchte auch zu einer besseren Vernetzung beitragen. Die Frauen (bzw. Eltern) werden dazu angeregt, nachbarschaftliche Netzwerke zu bilden, um gegenseitige Unterstützung und Stärkung zu ermöglichen. Ein Werkzeug dafür sind die Gesprächsrunden, zu denen die Starthelferinnen einladen. Außerdem wurde in Kooperation mit den wohnpartnern im Karl-Wrba-Hof ein monatliches Elterncafé ins Leben gerufen.

 

Impressionen von den Elterncafés

 

Auch auf der institutionellen Ebene setzt sich das Projekt für eine bessere Vernetzung zum Wohle der Zielgruppe ein: Ein neues Forum zum Thema „Schwangere und junge Eltern“ – ein Arbeitskreis des bereits bestehenden Regionalteams Favoriten – bringt die lokalen AkteurInnen regelmäßig an einen Tisch.

 

 

Das Projekt „Startklar in Favoriten“ wird vom Frauengesundheitszentrum FEM Süd, dem Wiener Programm für Frauengesundheit, dem Wiener Krankenanstaltenverbund und dem Verein „Aktiver türkischer Frauenverein“ mit Unterstützung durch die MA 57 durchgeführt.

Bildergalerie
Ein Projekt des Fonds Gesundes Österreich
Logos Ministerium für Frauen und Gesundheit, Gesundheit Österreich GmbH und Fonds Gesundes Österreich