Was tut sich bei…? AuGeN auf. Auf gesunde Nachbarschaft – aktiv und freiwillig

In unserem Salzburger „Auf gesunde Nachbarschaft!“-Projekt „AuGeN auf“ läuft die Umsetzung gerade auf Hochtouren. Nachdem Mitte 2016 die Ergebnisse der Zielgruppenbefragung vorlagen – 576 SeniorInnen bzw. pflegende Angehörige nahmen an der Befragung teil –, wurden in den beteiligten Gemeinden bzw. Stadtteilen (drei Gemeinden im Land Salzburg, drei Stadtteile Salzburgs) die Aktivitäten gestartet. Den Auftakt bildete jeweils ein Nachmittag mit verschiedensten Angeboten rund um das Thema Gesundheit.

 

 

Viefältige Angebote

 

Die Angebote in den sechs beteiligten Gemeinden bzw. Stadtteilen orientieren sich jeweils am dortigen Bedarf und bewegen sich im Feld Information – Austausch – Aktion. In Zusammenarbeit mit den verschiedenen lokalen EntscheidungsträgerInnen, Vereinen und Unternehmen werden zum Beispiel Vorträge, Beratungsangebote, Gesprächsrunden für pflegende Angehörige, Gedächtnistrainings, Bewegungsangebote oder Singkreise organisiert. Es wird auch mit neueren Formaten experimentiert, wie einer regelmäßigen Beratungsstelle in einer Apotheke oder den geplanten „Stiegenhausgesprächen“ zum Thema Gesundheit. Alle Aktivitäten werden von unterschiedlichen Maßnahmen der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit flankiert. Bisher konnten rund 700 Pesonen mit den Aktivitäten von „AuGeN auf“ erreicht werden, etwa 150 Menschen sind aktiv in die Projektorganisation vor Ort eingebunden.

 

Vernetzte Angebote

 

Eine ganze besondere Rolle spielt in „AuGeN auf“ die Vernetzung, wie Patricia Lehner von AVOS erzählt: „Wir bemühen uns aktiv darum, die wichtigsten Stakeholder und Einrichtungen vor Ort an einen Tisch zu bekommen. Wir haben gesehen, dass es eigentlich recht viele und gute Angebote für ältere Menschen gibt, aber das Wissen um diese bunte Landschaft – auch bei den AnbieterInnen selbst – oft fehlt.“ Neben der Steuerungsgruppe für das Gesamtprojekt, wurden in jeder beteiligten Gemeinde und jedem Stadtteil jeweils regionale Steuerungsgruppen aufgebaut.

 

Das Netzwerk des Projekts umfasst inzwischen eine Vielfalt von Einrichtungen, Institutionen und Menschen, die für ältere Menschen aktiv sind (z.B. soziale Dienste, Pfarren, ÄrztInnen, GemeindevertreterInnen, Pensionistenvereine, Apotheken, BewohnerInnenservices) und wächst laufend. „Wir gehen davon aus, dass dieses Netzwerk maßgeblich zu gesundheitsfördernden Nachbarschaften für Seniorinnen und Senioren beiträgt und Angebote auch nachhaltig verankern kann“, so Patricia Lehner.

 

Das Projekt „AuGeN auf“ wird von AVOS Prävention und Gesundheitsförderung und dem Hilfswerk Salzburg umgesetzt.

Ein Projekt des Fonds Gesundes Österreich
Logos Ministerium für Frauen und Gesundheit, Gesundheit Österreich GmbH und Fonds Gesundes Österreich