Schreibaufruf „Was geschieht beim lebensgeschichtlichen Erzählen?"

Was bewirken Erzählcafés, Gesprächskreise und andere Formen, wo in Gruppen über eigenes Biografisches erzählt wird? Vor allem: Wie nehmen Teilnehmende das wahr? In einer gemeinsamen Pilotstudie des Netzwerks Erzählcafé Schweiz, der Fachhochschule Nordwestschweiz (Soziale Arbeit), des Vereins Sorgenetz und der Dokumentation lebensgeschichtliche Aufzeichnungen an der Universität Wien wird mit Unterstützung von Migros Kulturprozent nun erstmals erhoben, wie Erzählende und Zuhörende selbst diese Settings erleben.

Teilnehmer/innen von Erzähl- und Gesprächsrunden sind über einen Schreibaufruf dazu eingeladen, über ihre Erfahrungen mit dem lebensgeschichtlichen Erzählen und Zuhören in Gruppen zu berichten. Zusendungen an lebensgeschichten@univie.ac.at bis 28. Februar 2021. Zu gegebener Zeit wird natürlich über die Ergebnisse der Studie informiert.

Infoblatt zum Schreibaufruf

Foto: Hebi B./Pixabay

Bildergalerie
Eine Initiative des Fonds Gesundes Österreich
Logos Ministerium für Frauen und Gesundheit, Gesundheit Österreich GmbH und Fonds Gesundes Österreich