Die Initiative

Soziale Beziehungen, und damit auch die Nachbarschaft, tragen viel zu Lebensqualität und Wohlbefinden bei – und das tut, wie wir aus vielen Studien wissen, der Gesundheit gut. Deshalb hat der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) bereits im Herbst 2012 die Initiative „Auf gesunde Nachbarschaft!“ ins Leben gerufen. Damit soll der Zusammenhalt im unmittelbaren Lebensumfeld gesundheitsfördernd gestärkt werden. Die Ziele der Initiative lassen sich folgendermaßen kurz zusammenfassen:

Sensibilisieren & Informieren

Der Zusammenhang zwischen guter Nachbarschaft und Gesundheit ist den Menschen kaum bewusst. Ein wesentliches Ziel von „Auf gesunde Nachbarschaft!“ ist es, dieses Thema ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Dies tun wir etwa durch öffentlichkeitswirksame Aktionen (z.B. Zitatewettbewerb, Fotowettbewerb), die Präsenz bei vielen Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet, unsere Website und unseren Facebook-Auftritt oder auch durch Informations- und Sensibilisierungsangebote wie diverse Folder oder unseren Online-Fragebogen „Welcher Typ Nachbar/in sind Sie?“.

Unterstützen & Fördern

Der FGÖ fördert seit dem Start der Initiative in mehreren Phasen Praxisprojekte in ganz Österreich, die sich der sozialen Teilhabe und dem gesundheitsfördernden Zusammenhalt im kommunalen Setting widmen.

In der ersten Phase wurden innerhalb von „Auf gesunde Nachbarschaft!“ zwei Modellprojekte durchgeführt: eines im ländlichen (Waldviertel), das andere im städtischen Raum (Linzer Süden). In beiden Regionen wurde mit Mikroförderungen gearbeitet, um die Bewohner/innen dazu zu motivieren, Kleininitiativen für gesunde Nachbarschaften zu starten.

In der zweiten Phase der Initiative wurden insgesamt 11 Projekte zu zwei verschiedenen Zielgruppen umgesetzt, denn gerade schwangere Frauen/Familien mit Kleinkindern und ältere Menschen können von funktionierenden Nachbarschaftsnetzwerken besonders profitieren. In einem Handbuch werden die Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Arbeit dieser 11 Projekte zusammengefasst und diskutiert.

In der aktuellen dritten Phase werden sieben Projekte in fünf Bundesländern umgesetzt. Sie widmen sich der Gesundheitsförderung, Gesundheitskompetenz und Chancengerechtigkeit älterer Menschen in Nachbarschaften und entwickeln innovative Zugänge zur und Maßnahmen für diese Zielgruppe.

Vernetzen & Weiterbilden

Ein wichtiges Ziel der Initiative ist es außerdem, Fachleute und Multiplikatorinn/en aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen für die gesundheitsfördernde Wirkung von Nachbarschaften zu sensibilisieren und untereinander zu vernetzen. Aktuell werden zum Beispiel Multiplikator/inn/en in Gemeinden und Städten von regionalen Expert/inn/en zu den Themen der Initiative weitergebildet. Die Basis dafür wurde und wird in Train-the-trainer-Workshops gelegt.  

Unter „Materialien“ finden Sie eine Reihe von Publikationen, die in der Initiative von „Auf gesunde Nachbarschaft!“ entwickelt wurden. Außerdem werden laufend Literaturtipps und Links gesammelt, die eine gute Wissensbasis zum Thema Nachbarschaft darstellen. Im Wissenspool finden Sie außerdem eine Reihe von Kurzfassungen thematisch relevanter Studien.

Sie möchten mit uns Kontakt aufnehmen? Hier finden Sie unsere Kontaktdaten!

Eine Initiative des Fonds Gesundes Österreich
Logos Ministerium für Frauen und Gesundheit, Gesundheit Österreich GmbH und Fonds Gesundes Österreich