Kinder- und Jugendgesundheit – ein Kinderspiel? Zwischen öffentlicher Aufgabe und familiärer Verantwortung

Mittwoch, 21. Juni 2017, 09:00 bis Donnerstag, 22. Juni 2017, 16:00

Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ist ein wichtiger Faktor für die gesundheitliche Zukunft unserer Gesellschaft. Relevante gesundheitsbezogene Verhaltensweisen werden bereits in der Kindheit erlernt und können entweder zur Reduktion oder zu einem Anstieg bestimmter Krankheitsbilder führen. Im internationalen Vergleich weisen österreichische Jugendliche ein niedrigeres Einstiegsalter für den Konsum von Alkohol und Nikotin auf, schneiden hingegen in der regelmäßigen sportlichen Betätigung vergleichsweise gut ab (Felder-Puig, Teutsch & Hofmann 2014).

 

Populationsbezogene Ansätze der Gesundheitsförderung und Prävention sind dabei bemüht, das Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen in eine bestimmte Richtung zu lenken und die Umgebung gesundheitsförderlich zu gestalten. Um Maßnahmen möglichst gut an die Bedürfnisse dieser Zielgruppe anzupassen, wird deren Partizipation außerdem im Rahmen von Bottom-Up Ansätzen gefördert. Dabei ist die Effektivität einiger Ansätze jedoch fragwürdig.

 

Das Europäische Forum für Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention widmet sich auf seiner 5. Fachtagung von 21.-22. Juni 2017 der hoch relevanten Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen. Internationale Experten und Expertinnen aus Wissenschaft und Praxis beleuchten in ihren Vorträgen (deutsch bzw. englisch mit Übersetzung) unter anderem folgende Themenfelder:

  • Wie ethisch ist verordnete Prävention?
  • Warum schaffen es österreichische Ansätze nicht, Alkohol- und Tabakkonsum bei Jugendlichen ähnlich wie im internationalen Vergleich zu reduzieren?
  • Welche innovativen internationalen Good Practice Beispiele gibt es?

Das Europäische Forum für Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention bietet darüber hinaus sowohl Möglichkeiten zur Vernetzung, als auch Gelegenheiten zur kritischen Diskussion der Tagungsthemen.

 

Hier geht's zum Detailprogramm!

Ein Projekt des Fonds Gesundes Österreich
Logos Ministerium für Frauen und Gesundheit, Gesundheit Österreich GmbH und Fonds Gesundes Österreich